Logo VHS-Kreuzlingen
Logo VHS-Kreuzlingen

Weiterbildung bei der VHS - vielseitig und spannend!

In den vergangenen Wochen hat sich die Kommission der VHS Kreuzlingen Neues für Sie ausgedacht: Ab Oktober 2016 erfahren wir von Dr. phil. Peter Forster Aktuelles und Historisches zum jahrzehntealten Konflikt zwischen Israel und den Arabern um Palästina, beleuchten mit Peter Hediger die politische Vorgabe des chinesischen Traums "Den Staat bereichern und die Streikräfte stärken", lernen von Jörg Eugster die neuesten Trends zur Digitalisierung kennen, versetzen uns mit Dr. Martin Wassmann in die Zeit der Kelten, Römer und Germanen am Bodensee zurück und lassen Prof. Dr. phil. Ulrich Schmid, den erfahrenen Russlandkenner von der HSG, zur aktuellen Entwicklung in der Ukraine zu Wort kommen. Prof. rer. publ. Christoph Frei von der Universität St. Gallen geht auf verschiedene Perspektiven der Migration ein, während Patrick Hächler uns alles rund um das Wetter erklärt. Ausserdem dürfen wir darauf gespannt sein, was uns Dr. Andreas Gäumann über die Reformation am Untersee und im Thurgau zu berichten hat - oder auch Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Stadt Konstanz, zum Stichwort "Kreuzlingen-Konstanz - eine Grossstadt am Bodensee?" Zwei Exkursionen ergänzen die Vortragsreihe 2016/2017: Wir besuchen die Pädagogische Hochschule Thurgau und das Polizeikommando in Frauenfeld.  Das Organisationsteam der VHS Kreuzlingen freut sich darauf, Sie bei unseren Anlässen begrüssen zu dürfen!

Sie werden vielleicht Kursabende vermissen. In ihrer Frühzeit – die VHS Kreuzlingen existiert seit dem Zweiten Weltkrieg – war ein Kurssystem einer ehrenamtlichen Bildungsinstitution wie der VHS Kreuzlingen noch möglich gewesen, heute würde es den Rahmen sprengen. Die Nähe der VHS Konstanz, mit der wir grenzüberschreitend zusammenarbeiten, entschärft diesen Mangel jedoch.

Zudem ist die VHS Kreuzlingen seit einigen Jahren Mitglied im Verbund der 18 Euregio Bodensee Volkshochschulen, deren Einzugsgebiet von Ravensburg über das Oberallgäu bis Liechtenstein reicht. Daraus gehen besondere Angebote hervor, die auch für einen erweiterten Kreis von Besucherinnen und Besuchern aus dem ganzen Bodenseeraum attraktiv sind.